Geräuschangst

07.2017
Geräuschangst
Für viele Hunde (und deren Besitzer) sind der 01.08. und Silvester mit beängstigenden Momenten verbunden. Oft werden auch solche Hunde die, als sie noch jung waren und unbeeinträchtigt vom Lärm gewesen sind, im Alter anfälliger für die nervösen Ausnahmezustände. Patientenbesitzer versuchen in solchen Fällen mit ihren Hunden dem grössten Lärm zu entfliehen- aber das ist vielleicht nicht jedem immer möglich.

Oft sind medikamentelle Behandlungen eine wirklich gute Lösung für Tierbesitzer und Hund, um diese Tage besser zu überstehen. Es gibt verschiedene Wirkstoffe, um diesem Problem Herr zu werden,  eines jedoch ist bei allen Medikamenten gleich: Es bedarf einer gewissen Anlaufzeit bis sie wirken!

Mindestens eine Woche vor dem kritischen Datum sollte man anfangen zu therapieren, wenn man "nur" ein Ergänzungsfuttermittel einsetzen möchte. Hierbei handelt es sich um ein Produkt, welches natürliches Milchprotein enthält und eine beruhigende Wirkung im Körper entfaltet (©Zylkène)

 Ebenfalls beruhigend sind bestimmte Pheromone, diese können in Form eines Halsbandes direkt am Tier ausgeschüttet werden oder mittels eines Zerstäubers in der Wohnung freigesetzt werden. Auch hier sollte mindestens eine Woche vorher mit dem Einsatz des Produktes begonnen werden (©Adaptil).

Auch mit den anderen, "stärkeren" Medikamenten sollte man ca. eine Woche vorher beginnen. Sie wirken im Gehirn und hier vornehmlich angstlösend, zum Teil auch sedativ/beruhigend. Wenn man früh genug beginnt sie zu verabreichen, kann man allenfalls noch Dosisänderungen vornehmen, da die Dosisspanne sehr gross ist (©Pexion, ©Xanax).

Auch homöopathische Medikamente/Bachblüten können einen positiven Effekt haben, eventuell als zusätzliche Unterstützung (©Rescue Tropfen).

Einen tollen Effekt verspricht auch das thunder shirt/doggychiller. Hierbei handelt es sich um ein eng anliegendes Body, welches ein Gefühl der Sicherheit vermittelt. Auch dieses sollte man schon vor dem "Angstdatum" angewendet haben.

Welches Medikament oder welche Massnahme für Ihr Tier die Richtige ist, stellt sich erst bei der Anwendung heraus. Bei manchen mag eine Ergänzungsfuttermittel reichen, andere brauchen mehr. Manchmal ist auch eine Kombination verschiedener Medikamente von Vorteil. Abzuraten ist von jedoch von solchen Medikamenten, die lediglich zur Bewegungsstarre führen, jedoch keinen angstlösenden Effekt haben.

Bitte melden Sie sich frühzeitig bei uns, falls Sie Interesse daran haben, Ihren Hund über die Feiertage mit einer der o.g. Optionen zu unterstützen. Dann sind wir in der Lage, rechtzeitig die erforderlichen Medikamente bzw. den doggychiller zu bestellen.



Facebook-Verhalten-Feuerwerk 1